~Chemtrail~Phenomen~~ ?


Chem. u. biol. Bestandteile der Chemtrails Die genaue chemische und biologische Zusammensetzung für die Chemtrails-Kunstnebel wird – wie das ganze Vorgehen dieser vielfach gesetzeswidrigen Sprayaktionen über unseren Köpfen überhaupt – sorgfältig geheimgehalten. Die Zusammensetzung dürfte sich vermutlich immer wieder je nach Zielen/Absichten/Forschungsstand ändern. Bariumsalze (ua Barium Titanate BaTiO3), sowie weitere giftige Schwermetalle, Malathion, Dioxine, Pseudomonas Aeruginosa, Pseudomonas fluorescens, Enterobacteriaceae (Darmbakterien), (Dibromethane) – EDB (C2H4Br2) wurde im Jahr 1984 von EPA verboten und ist ein krebserregender Treibstoffzusatz und ein Insektizid mit einem chloroformähnlichen Geruch. Über die Atmung wird das Nervengift aufgenommen und reichert sicht im Körper an. Dibromethan ist stark Krebs erregend. Es wird als äußerst giftig eingestuft ! Dennoch ist es in Proben von Chemtrail Rückständen immer wieder zu finden, Serratia marcescens – ist ein gefährlicher Krankheitserreger, der Lungenentzündung verursachen kann: “Bei einem der größten Versuche wurde Serratia marcescens über San Francisco versprüht. Dieser Organismus ist besonders auffällig, denn er produziert rot/pinkfarbene Pigmente, wenn man ihn auf bestimmten Böden wachsen lässt, wodurch es sehr leicht ist, ihn zu identifizieren. Streptomyzin – Streptomyzin, Ein einschränkendes Enzym, Andere Bakterien und giftige Schimmelpilze, Ein Pilz ‘Streptomyces’, Ein besonderer Bazillus aus dem Genlabor

3 thoughts on “~Chemtrail~Phenomen~~ ?

  1. Iceyyyyyage

    @0:35 first he said it was stripes from airplanes(normal contrails..),, one show after that he said that it is a normal weather Phenomen… dutch weatherman are lairs to:P

    Great vid,(Y)

    Peace.

    Reply
  2. kugelchen05

    vielen dank=)
    normale kondensstreifen bleiben auch nicht bis zu 10stunden stehen und werden dabei immer dicker und dicker…….
    leider gucken die wenigsten leute bewusst in den himmel;(

    Reply
  3. 23howdo

    Daß diese versprühten Chemikalien-Inhalte als Fallout
    zumindest teilweise auch wieder zur Erde und in die Atemluft
    herunterkommen, kann man hinsichtlich des Aluminiums leicht durch
    Experimente selbst erkennen:
    Sammelt man nach Sprüh-Aktionen das Regenwasser und dampft es z.B. auf einem Kocher von 30 ml auf 4 ml ein, so zeigt der Wasserrest deutlich kleinste Metallteilchen (Aluminium), die unter starkem Licht hell reflektieren.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*