Chemtrails — (Teil 2von2)


Michael Vogt im Gespräch mit Werner Altnickel, Deutscher Solarpreisträger, zweimaliger Gewinner des Oldenburger Umweltschutzpreises und ehemaliger Greenpeace Aktivist, über das «Spiel» mit der Mutter Erde. Ein Polymer-Gemisch dient als Trägersubstanz und gewährleistet die Bindung des Bariums, sowie des Aluminiumpulvers. Die wegen des Polymers entstehenden, deutlichen Schlieren verraten den Chemtrail-Einsatz ebenso wie die weißblaue Einfärbung des Himmels in Richtung Horizont. Dank der Polymer-Mischung können sich die versprühten Partikel gemäß Wortlaut des «Welsbach Patentes» bis zu einem Jahr in der Luft suspendiert halten. Link`s: www.chemtrail.de alpenparlament.tv

8 thoughts on “Chemtrails — (Teil 2von2)

  1. UnKnOwNzH

    HOLT EUCH STINGERWERFER UND? SCHMEISST DIESE FLIEGER RUNTER EGALWER U8ND WIE !!!STIONGER REICHT FÜR DIE 3 4 5 TAUSEND METER HÖHE !

    Reply
  2. SammyBlue09

    Altnickel hat recht … Kenne 2 Piloten (Emirates und Germanwings)die sagen sie müssen laut Vertrag die Fresse halten … Es wird zwar diskutiert im stillen Kreisen aber nach draussen dürfe nichts dringen ..

    Ähnlich äusserst sich ein Freund der bei der Kampftruppe in Jagel bei Schleswig Holstein? stationiert ist. Hyper giftiger Natosprit würde dafür getankt ..

    Reply
  3. VeganWays

    Kupfer leitet wohl besser. Naja in der Bibel steht schon achtet auf die Zeichen am? Himmel! Das steht da bestimmt nicht umsonst.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*